Pfeife rauchen und Beruf

OffTopic

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon Andi » 16.08.2016 20:45

Servus!

Ich bin im öffentlichen Dienst beschäftigt und arbeite in einer Kommunalverwaltung. Allesamt ein klassischer Bürojob. Irgendwie passt das Klischee vom Beamten und dem Pfeifenrauchen schon zusammen. Wenngleich auch schon seit gefühlten Äonen an Zeiten das Tabakrauchen aus den Amtsstuben verbannt wurde. Bleibt halt nur das Wochenende oder der spärliche Urlaub und das auch nur im Sommer, da laut häuslicher Regierung strenges Rauchverbot im Haushalt herrscht (was in Anbetracht unseres 2-jährigen Sohnes für mich OK ist).

Privat bin ich leidenschaftlicher Sportschütze... passt nur bedingt zum Pfeiferauchen.
People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf.

George Orwell
Andi
 
Beiträge: 209
Registriert: 18.09.2005 11:49
Wohnort: Niederbayern (der schönste Landstrich der Welt)

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon Maigret » 17.08.2016 07:25

Hallo zusammen,
da auch ich mehr oder weniger viel Zeit am Schreibtisch verbringe, ist das mit dem rauchen bei der Arbeit kein Thema(mehr).
Aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie das bei meinem alten Herren war. Der war Intensivmediziner und hat somit viel Zeit im OP verbracht. Wenn die in dem Raum vor den OP Besprechung gehalten hatte (also wer kommt als nächster dran, was macht man wie etc.) dann war da immer dicke Luft. Heute in einem Krankenahaus vollkommen undenkbar.

Gruß Jens
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung von Leuten, die die Welt nicht angeschaut haben (Alexander v. Humboldt)
Benutzeravatar
Maigret
 
Beiträge: 3177
Registriert: 14.11.2005 16:49
Wohnort: Paris, 132, Bd. Richard Lenoir

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon tesla_trooper » 06.11.2016 22:03

Bin Ingenieur der technischen Kybernetik,
schlage mich aber zur Zeit mit dem Programmieren von Steuergeräten für Airbags rum. Vom alten Image der Ingenieure mit Anzug, Hut, Pfeife und Rechenschieber ist da nichts mehr übrig. Die Realität heißt 100 Stunden Prozessarbeit für eine Zeile Code. Das ganze mit reaitätsfremden Abgabeterminen und natürlich zu viert im sterilen, rauchfreien Büro, in dem trotz Testaufbauten kein Kabel mehr rumfliegen sollte, weil Stolplerfalle.
Dementsprechend Pfeifen nur zuhause.
Mfg Sebastian
Benutzeravatar
tesla_trooper
 
Beiträge: 86
Registriert: 10.02.2010 13:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon slaintje71 » 07.11.2016 12:38

Hallo Forum

Ja, die Zeiten ändern sich, auch in meinem angestammten Beruf: ich hatte als Kind einen Lehrer, der liess uns jeweils Dienstagnachmittags zeichnen, während er am Lehrerpult sass und Aufsätze korrigierte... und dazu genüsslich Pfeife rauchte! Wir Kinder liebten diese Nachmittage wie nichts anderes! Heute würde man fristlos und auf der Stelle gefeuert (was wenigstens allenfalls die Pfeife wieder zum Brennen bringen würde) und hätte lebenslanges Berufsverbot. O tempore, o mores!

Liebe Grüsse
Thomas
"Das Leben ist eine fortwährende Ablenkung, die nicht einmal zur Besinnung darüber kommen lässt, wovon sie ablenkt."
Franz Kafka
slaintje71
 
Beiträge: 92
Registriert: 21.04.2013 16:12
Wohnort: Schweiz

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon Pipendoge » 07.11.2016 17:01

Hallo Thomas,

slaintje71 hat geschrieben:Ja, die Zeiten ändern sich, auch in meinem angestammten Beruf: ich hatte als Kind einen Lehrer, der liess uns jeweils Dienstagnachmittags zeichnen, während er am Lehrerpult sass und Aufsätze korrigierte... und dazu genüsslich Pfeife rauchte...


ich hatte in der Oberstufe mehere Lehrer, die Pfeife rauchten. Gern erinnere ich mich an den Mathe-Lehrer Dr. H., mit dem ich sogar Tabak aus westlicher Produktion tauschte, obgleich er das Abzeichen mit den abgehackten Händen am Revers trug. :mrgreen: Ich konnte "Erinmore" besorgen, er "Sir Patrick´s Sweet Dublin". Wenn wir uns irgendwo im Schulhaus begegneten (ich hatte bei ihm keinen Unterricht) rief er schon von Weitem: "Lehmann, hast Du wieder mal ERINMUUUUHR?" Das war dann in der ganzen Klassenstufe zum geflügelten Wort geworden und wenn ich heute, 42 Jahre nach dem Abi, noch Kumpels von damals treffen rufen sie immer noch, ob ich noch Erinmuuuuhr habe :D

Beste Grüße

Jörg
"Each artisan pipe is its creator´s auto-portrait in briar"
(Sergey Aylarov, Pipes & Tobaccos, 2009; 14/3; p. 44)
Benutzeravatar
Pipendoge
 
Beiträge: 1149
Registriert: 24.11.2005 16:53
Wohnort: württembergisches Schwaben

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon Pipensmöker » 07.11.2016 20:43

Hallo Jörg,

also ich würde rufen: "Jörg, hast Du wieder mal Önnerdääihl?" :mrgreen:

Viele Grüße

Durmus
Zuletzt geändert von Pipensmöker am 07.11.2016 20:53, insgesamt 1-mal geändert.
„Wenn ich im Himmel nicht rauchen darf, gehe ich nicht hin.“ (Mark Twain)

Mitglied des Tabakskollegiums Heidelberg und des Tabakskollegiums Hirschhorn/Eberbach
Member of the famous "Pipe Club of Heidelberg" and "Pipe Club of Hirschhorn/Eberbach"
Benutzeravatar
Pipensmöker
 
Beiträge: 1943
Registriert: 09.06.2008 16:03
Wohnort: Eberbach (am Neckar)

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon Pipensmöker » 07.11.2016 20:52

Hallo Thomas,

slaintje71 hat geschrieben:Ja, die Zeiten ändern sich, auch in meinem angestammten Beruf: ich hatte als Kind einen Lehrer, der liess uns jeweils Dienstagnachmittags zeichnen, während er am Lehrerpult sass und Aufsätze korrigierte... und dazu genüsslich Pfeife rauchte! Wir Kinder liebten diese Nachmittage wie nichts anderes! Heute würde man fristlos und auf der Stelle gefeuert (was wenigstens allenfalls die Pfeife wieder zum Brennen bringen würde) und hätte lebenslanges Berufsverbot. O tempore, o mores!


Wem sagst Du das? Alle unsere männlichen Biolehrer waren Pfeifenraucher. Wenn wir am Raum der Biosammlung geklopft haben, um was zu fragen, machte uns immer einer von denen mit der Pfeife im Mundwinkel die Tür auf. Der eine davon (einer meiner Lieblingslehrer, den absolut nichts, aber auch gar nichts aus der Ruhe bringen konnte) spazierte immer Pfeife paffend durchs ganze Schulhaus...er ist leider vor einigen Monaten mit Mitte 80 verstorben (bis zuletzt Pfeifenraucher) und raucht jetzt bestimmt seine Pfeife zusammen mit dem großen Manitou...

Viele Grüße

Durmus
„Wenn ich im Himmel nicht rauchen darf, gehe ich nicht hin.“ (Mark Twain)

Mitglied des Tabakskollegiums Heidelberg und des Tabakskollegiums Hirschhorn/Eberbach
Member of the famous "Pipe Club of Heidelberg" and "Pipe Club of Hirschhorn/Eberbach"
Benutzeravatar
Pipensmöker
 
Beiträge: 1943
Registriert: 09.06.2008 16:03
Wohnort: Eberbach (am Neckar)

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon Maigret » 20.01.2017 17:24

Hallo,
was ist denn das für eine Firma? Tabakindustrie in Niederbayern????? :wink:

Gruß Jens
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung von Leuten, die die Welt nicht angeschaut haben (Alexander v. Humboldt)
Benutzeravatar
Maigret
 
Beiträge: 3177
Registriert: 14.11.2005 16:49
Wohnort: Paris, 132, Bd. Richard Lenoir

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon getz » 20.01.2017 17:45

Servus Jens,
Auch wenn ich wohl nicht direkt gefragt bin:
Ich vermute mal Pöschl. Die kannte ich bisher nur vom Schnupftabak. Die stellen aber auch Pfeifentabak her, weiß aber nicht welchen.
Gruß
Stephan
getz
 
Beiträge: 162
Registriert: 09.01.2015 02:30
Wohnort: München

Re: Pfeife rauchen und Beruf

Beitragvon slaintje71 » 20.01.2017 17:49

Biwi hat geschrieben:na ja bei unserer Firma werden wir sogar aufgefordert am Arbeitsplatz zu Rauchen. Arbeitgeber Tabakindustrie


Gibt es bei euch auch einen Arbeitgeber, der Kondome herstellt??

Verzeihung...
Thomas, mit einem langweiligen Arbeitgeber!
"Das Leben ist eine fortwährende Ablenkung, die nicht einmal zur Besinnung darüber kommen lässt, wovon sie ablenkt."
Franz Kafka
slaintje71
 
Beiträge: 92
Registriert: 21.04.2013 16:12
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Small-Talk



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste