Was ist das richtige Einsteigerset für mich?

Rund um das Pfeiferauchen

Was ist das richtige Einsteigerset für mich?

Beitragvon Devilpeife » 13.08.2017 10:40

Guten Morgen liebe Genießer,

ich möchte mich jetzt auch mal am Pfeiferauchen versuchen.
Daher suche ich ein paar Tipps die mir es einfach machen damit einzusteigen.

1. Was ist das richtige Einsteigerset oder was brauche ich alles für den Anfang?

2. Welchen Tabak würdet ihr zum Einbrennen der Pfeife empfehlen?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

LG
Thomas
Devilpeife
 
Beiträge: 7
Registriert: 12.08.2017 16:20

Re: Was ist das richtige Einsteigerset für mich?

Beitragvon hampi21 » 14.08.2017 14:03

Hallo Thomas,

ich habe auch vor ca. einem Jahr mit Pfeiferauchen angefangen und mich über Amazon von einem superbilligen Starterset locken lassen: nie wieder !

Ich kann Dir empfehlen mal mit Danpipe in Lauenburg zu telefonieren. Vielleicht schicken die Dir ein paar Tabakproben zu. dann brauchst Du einen Tschechen (2EUR), ggfs. ein paar Filter (Vauen) und ein Paket Pfeifenraucher. Als Pfeife kann ich Dir entweder die Savinelli 315 oder eine der Jirsa-Pfeifen empfehlen. Alles bei Danpipe erhältich. Die sind nicht so teuer und in der Qualität und Rauchbarkeit um Welten besser, als die (meist völlig überteuerten) Anfängersets.

Als Anfängertabak ist der Treasures of Ireland Killarney von DTM ganz gut geeignet.

Viel Spaß beim geniessen !

Manuel
hampi21
 
Beiträge: 23
Registriert: 09.02.2016 16:22

Re: Was ist das richtige Einsteigerset für mich?

Beitragvon Devilpeife » 14.08.2017 21:53

Hallo,

erstmal Danke für die Info an Manuel.

Also ich habe mich jetzt entschieden für das Vauen Beginnerset INTRO 4 , da ich es ja erstmal probieren möchte ob es das richtige für mich ist.
Natürlich wollte ich jetzt nicht soviel Geld ausgeben.

Als Tabak habe ich mir Dan Tobacco Torben Dansk Virginia Mysore Ready Rubbed Flak .
In der Hoffnung das er gut ist für den Anfang.
Dazu habe ich mir noch ein paar Proben mit bestellt:

Dan Tobacco S.V.H. (ehemals Sweet Vanilla Honeydew)
Dan Tobacco Biker & Bolzer (Bi Bo)
Dan Tobacco Da Vinci
Dan Tobacco Holmer Knudsen’s Pipe Tobacco

Vielleicht könnt ihr ja was zu diesen Geschmacksrichtungen sagen ob sie gut sind?


LG
Thomas
Devilpeife
 
Beiträge: 7
Registriert: 12.08.2017 16:20

Re: Was ist das richtige Einsteigerset für mich?

Beitragvon hampi21 » 15.08.2017 11:07

Hallo Thomas,

Dan Tobacco S.V.H. (ehemals Sweet Vanilla Honeydew): ist ein Aromat, der aber noch den Virginia-Tabakgeschmack durchlässt, wird zu heiß geraucht gern bissig, ich finde ihn sehr lecker, er darf jedoch keinesfalls zu heiß geraucht werden ! Ist für den Anfang nicht schlecht.
Dan Tobacco Biker & Bolzer (Bi Bo) ist ein Hocharomat, der aber meine Meinung nach keinen Tabakgeschmack durchlässt und nach Fanta/Orange/Mandarine schmeckt. er darf jedoch keinesfalls zu heiß geraucht werden und verlangt nach großen Köpfen. Sehr schwierig für den Anfang, da schnell bissig.
Dan Tobacco Da Vinci: ist mein Lieblingstabak, sehr eng mit dem Caledonian Highland Cream geschmacklich verwandt. Ähnlich zu SVH aber leicht herber und tabakechter. Nicht ganz so beißend, wenn zu heiß, erzeugt kaum Kondensat. Ich finde, es ist ein guter Einstiegstabak.
Dan Tobacco Holmer Knudsen’s Pipe Tobacco: kenne ich nicht, laut Beschreibung klingt der aber wie SVH/Da Vinci.

Vielleicht wäre es ein Tipp, daß Du Dir ein paar Videos bei YouTube über das Pfeife rauchen anschaust, z. B. von Dieter Niermann oder Ralligruftie. Die haben das meiner Meinung nach das ganze gut, kurz und knackig aufbereitet. Ich würde Dir empfehlen, Dir eine MacBarenMixture von der Tanke oder vom Kiosk zu holen. Sehr lecker, tabakecht und nicht ganz so zickig wir die Aromaten/Hocharomaten von oben. Wenn der Pouch dann leer ist, es Dir schmeckt und die Pfeife dann eingeraucht ist, würde ich mich an die o. a. Proben machen.

viel Spaß dabei

Manuel
hampi21
 
Beiträge: 23
Registriert: 09.02.2016 16:22

Re: Was ist das richtige Einsteigerset für mich?

Beitragvon Rheinlaender » 16.08.2017 13:55

Hallo Thomas,

bisher umfasst deine Tabakbar ja vor allem Tabake aus der leichter bis stärker aromatisierten Richtung.
Es kann durchaus ein Augenöffner sein, es gezielt mit einer leichten englischen Mischung zu versuchen und damit auch in die nicht aromatisierte Richtung zu gehen.

Zum einen ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks, den man als Beginner einfach mal austesten sollte. Möglicherweise schmecken dir Mischungen aus Virginia, Orient und Latakia sehr gut. Und es wäre schade, dies erst nach langen Versuchen mit gänzlich anderen Tabaken herauszufinden.

Zum anderen finde ich persönlich, dass die klassische Englische Mischung den Bedürfnissen bzw. Schwierigkeiten eines Beginners sehr entgegenkommt:
  • Meist schmaler, langfaseriger Schnitt, dadurch einfach in die Pfeife einzubringen, leicht zu enzünden und gut durchzurauchen
  • In der Regel etwas trockener. Vorteile sind wiederum: leicht zu entzünden und gut durchzurauchen
  • Latakia glimmt bei relativ niedrigen Temperaturen. Dadurch wirkt er "kühlend" und verhindert, dass sich die Pfeife zu schnell heißraucht. Was wiederrum dafür sorgt, dass man den Tabakgeschmack von der angenehmen Seite kennenlernt. Bei reinen Virginia-Black-Cavendish-Mischungen kann es schnell passieren, dass man zu heiß raucht und vor allem heiß-bissiges Kondensat auf die Zunge bekommt.
  • Als Hausmischung bei fast jedem Tabak-Fachgeschäft zu bekommen, das Pfeifentabak führt.

Nachteil: Während der Geschmack ein Augenöffner sein kann, sorgt die Raumnote ist in der Regel dafür, dass Unbeteiligte den Raum am liebsten verlassen möchten.

Eine persönliche Tabak-Empfehlung, die die Welt aromatisierter Tabake und naturnaher (englischer) Tabake ganz nah aneinanderbringt, und die ich für beginnerfreundlich UND publikumsverträglich halte:
RaiKo InBeTween von HU Tobacco. (Dieser Tabak hieß früher "ChocoLat".)
Er enthält rund 50% rauchigen Latakia, dazu Burley, Black Cavendish und etwas hellen Virginia, abgerundet durch eine Aromatisierung mit Kakao. Der Geschmack ist durchaus tabakecht, dabei süß-würzig, und weckt zudem den Eindruck, als wäre auch ein Stückchen feine Zartbitterschokolade in die Pfeife geraten.

Ob es sich um eine "dänisierte" Englische Mischung, oder um eine englisch geprägte Dänische Mischung handelt, darüber könnte man trefflich diskutieren. Für mich persönlich ist er eine Klasse für sich. Sicher war es selten so "dänisch", eine von Latakia dominierte Tabakmischung zu rauchen.

Viel Spaß beim Entdecken
Michael
Rheinlaender
 
Beiträge: 82
Registriert: 02.03.2010 15:31
Wohnort: München


Zurück zu Grundsätzliches



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste