Welche Filter bewähren sich?

Rund um das Pfeiferauchen

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Danley » 18.01.2016 11:36

rauch jetzt seit ein paar Tagen den Virginia no1, damit isses schon bedeutend besser!
Danley
 
Beiträge: 12
Registriert: 22.12.2015 08:54

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Andi » 26.02.2016 22:55

Die alte Streitfrage MiFi vs. OFi scheint immer noch nicht beigelegt zu sein. Und wird es wohl auch nie...

Ich rauche meine Pfeifen mit Filer (soweit technisch möglich). Allerdings verwende ich ausschließlich Papierfilter. Damit raucht es sich wie OFi. Im Gegensatz zu AKF werd dabei der Zugwiederstand nicht erhöht und man merkt sofort ein Heißrauchen der Pfeife durch brennen auf der Zunge.

Da ich zwischenzeitlich ausschließlich Aromaten rauche (gelegentlich mal nen Virginia Flake) ist diese Methode (für mich) die beste.

Von AKF, Meerschaumfiltern und diesen Balsaholzfiltern (gibts die überhaupt noch) halte ich persönlich nichts.

LG
Andi
People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf.

George Orwell
Andi
 
Beiträge: 209
Registriert: 18.09.2005 11:49
Wohnort: Niederbayern (der schönste Landstrich der Welt)

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Inselgrün » 27.02.2016 13:22

Hallo zusammen,

nachdem ich ohne Filter lange geraucht habe, bin zZt auf dem Filtertrip. AKF von Stanwell, sehr zu empfehlen, die Zunge und das Zahnfleisch danken es einem. Natürlich wird so minimal das Aroma reduziert, keine Frage. Meine Lieblingskombi ist derzeit sogar !extrem gefiltert": Meerschaum 9mm mit AKF und ich mache sogar unten in den Pfeifenkopf etwas Meerschaumgranulat rein. Verändert insgesamt die Aromen nicht negativ, sorgt aber für kühleren und trockeneren Rauch. Es wird wohl immer Filterer und Nichtfilterer geben und solche wie ich, die mal das eine, mal das andere machen, je nach Laune :)

Gruß, Steffen
Inselgrün
 
Beiträge: 392
Registriert: 24.01.2012 17:20

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Pilzkopf » 27.02.2016 19:34

Inselgrün hat geschrieben:Es wird wohl immer Filterer und Nichtfilterer geben und solche wie ich, die mal das eine, mal das andere machen, je nach Laune :)


Hallo Steffen,

ich denke, daß v.a. das "je nach Laune" nicht stark genug betont werden kann. Diskussionen über dieses Thema haben leider die unangenehme Tendenz, ziemlich schnell ideologisch gefärbt zu werden. Das vielleicht absurdeste Beispiel, das ich mal erlebt habe, war, daß sich ein oFi-Raucher beklagte, daß er leider viele Aromaten nicht rauchen könne, weil er von denen (ohne Filter natürlich) Zungenbrand bekäme. Auf die Idee, es einfach mal mit Filter zu versuchen, kam er scheinbar gar nicht.

... wobei ich ehrlich sagen muß, daß mir jemand, der Filterlosigkeit als Weltanschauung vertritt, immer noch tausendmal lieber ist als jemand, der glaubt, aufgrund seiner Weltanschauung andere Menschen abschlachten zu dürfen :mrgreen:

Was den Zugwiderstand angeht, habe ich bei Filterpfeifen schon sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Ich habe Pfeifen, deren Zug ist tatsächlich grenzwertig. Andere haben allerdings einen bemerkenswert leichten Zug, vielleicht nicht zufällig allesamt Freehands. Meine Vermutung ist, daß ein Pfeifenmacher, wenn er sich für das Thema wirklich interessiert, eine Reihe von Möglichkeiten hat, das Zugverhalten einer Filterpfeife maßgeblich zu verbessern.

Gruß,

Jan

Edit: Rexreipunk
Ein Königreich für ein gutes Zitat...
Pilzkopf
 
Beiträge: 301
Registriert: 24.09.2013 20:17
Wohnort: Hengstfeld

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Deichgraf » 13.03.2016 20:43

Hallo & MOIN!

Ich benutze ausschliesslich die Papierfilter von Vauen Dr.Perl Größe 1 (9 mm).
Aussen Papier, innen Acetat. Kaum Zugwiderstand. Keine Geschmacksveränderung.
Mir kommt es nur auf die Aufnahme von Kondensat an. Ich will puren Tabak- und
Holzgeschmack. Ich möchte nix filtern. Hätte ich ernste Bedenken bzgl. meiner Gesundheit -
würde ich jegliches Rauchen einstellen.
Leider ist dieser Filter in Geschäften nur noch schwer zu erhalten.

Gruß
Bernd
Zuletzt geändert von Deichgraf am 19.03.2016 23:21, insgesamt 2-mal geändert.
Die Leute, die nicht zu altern verstehen, sind die gleichen, die nicht verstanden haben, jung zu sein.
Marc Chagall
Benutzeravatar
Deichgraf
 
Beiträge: 25
Registriert: 06.03.2016 22:00
Wohnort: Raum Hamburg

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon TeBe » 13.03.2016 21:36

Hallo Bernd,

was verstehtst du unter schwer zu erhalten? Wenn du damit meinst, dass sie nicht mehr in jedem Laden zu kaufen sind, hast du sicher recht. Bestellen kann man sie aber leicht (z. B. Dan Pipe, Peter Heinrichs...).

Gruß, Thomas
Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur.
Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die größte Sünde. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
TeBe
 
Beiträge: 630
Registriert: 21.11.2011 08:32
Wohnort: Taunusstein (Wingsbach)

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Deichgraf » 16.03.2016 20:13

Danke Thomas!
Leider wird online meist eine unverhältnismäßig hohe Versandpauschale fällig.
Es sei denn, man bestellt "Klinik-Gebinde" :wink:

Gruß
Bernd
Die Leute, die nicht zu altern verstehen, sind die gleichen, die nicht verstanden haben, jung zu sein.
Marc Chagall
Benutzeravatar
Deichgraf
 
Beiträge: 25
Registriert: 06.03.2016 22:00
Wohnort: Raum Hamburg

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon TeBe » 17.03.2016 09:50

Hallo Bernd,

da hast du natürlich recht. Da man aber viele Tabake auch nicht im Laden kaufen kann, bestelle ich deshalb die Filter mit, wenn ich Tabak bestelle. Und dann auch in etwas größerer Menge (z. B. 10x40 Stück). Das reicht dann normalerweise, um die Versandkosten zu sparen.

Gruß, Thomas
Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur.
Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die größte Sünde. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
TeBe
 
Beiträge: 630
Registriert: 21.11.2011 08:32
Wohnort: Taunusstein (Wingsbach)

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon super_ju » 18.03.2016 19:13

Hallo allerseits,

ich muss gestehen, ich habe noch nie einen Papierfilter benutzt, mir stellt sich aber die Frage:
Kann ich denn nicht einfach einen Streifen Papier zurecht schneiden, rollen und dann ganz normal als Filter verwenden?
Das wird preislich wohl günstiger sein ^^

Als Papier könnte ich mir normales; Zewa oder Kaffeefilter "-papier" vorstellen.

Hat das evtl. schon jemand versucht?

Viele Grüße
Julian
"Bevor man eine Frage beantwortet, sollte man immer erst seine Pfeife anzünden." Albert Einstein
Benutzeravatar
super_ju
 
Beiträge: 144
Registriert: 21.03.2015 19:07

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon -Frank- » 18.03.2016 23:01

super_ju hat geschrieben:, mir stellt sich aber die Frage:
Kann ich denn nicht einfach einen Streifen Papier zurecht schneiden, rollen und dann ganz normal als Filter verwenden?


Hallo Julian

Bis vor einigen Jahren waren diese Filter tatsächlich lediglich aus gerolltem Filtrierpapier. Als auf den Acetatkern umgestellt wurde, hatten die Filter zunächst keinen durchgängigen Rauchkanal, sondern lediglich einen halbmondförmigen Schlitz, was sie für mich unbenutzbar machten.
In meiner Verzweiflung habe ich eine Zeit lang selber gerollt ;-)
Im Prinzip reicht herkömmliches Kopierpapier, Kaffeefilterpapier ist ideal, Zewa hingegen wird bei Feuchtigkeitsaufnahme zu instabil.

Wünsche fröhliches Rollen ;-)

Beste Grüße
-Frank-
Ein Narr wer Boeses dabei denkt
Benutzeravatar
-Frank-
 
Beiträge: 607
Registriert: 03.08.2005 15:37
Wohnort: Bad Honnef

VorherigeNächste

Zurück zu Grundsätzliches



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste