Welche Filter bewähren sich?

Rund um das Pfeiferauchen

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Inselgrün » 19.03.2016 15:13

Hallo,

gerolltes Küchenpapier funktioniert bei mir gut als Papierfilterersatz. Ich ziehe in letzter Zeit Stanwell AKF vor. Da kommt ordentlich Geschmack durch (die Spitzen gehen allerdings verloren) und ich meine, damit zumindest etwas "sauberer" zu rauchen (vielleicht auch nur Einbildung). Jedenfalls ist filterloses Rauchen auf Dauer bei mir ne "dreckige" Angelegenheit, finde ich (vielleicht liegt's auch am Latakia, wer weiß).

Gruß, Steffen
Inselgrün
 
Beiträge: 392
Registriert: 24.01.2012 17:20

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Mr-Flopppy » 19.03.2016 19:19

Moin,

ich rauche mittlerweile fast nur noch oFi. Einige meiner Filterpfeifen schmecken aber ohne Filter einfach nicht. Weiß der Geier warum. Dann wickel ich auch einen Streifen Zewa in Filterbreite um den Dorn vom Tschechen. Es bleibt also ein kleines Loch in der Mitte. Als Filter würde ich das deswegen nicht bezeichnen. Eher als tempoäre Zuglochverjüngung. :wink:

Gruß Hubert
Mr-Flopppy
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.11.2015 02:29

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Heinar » 16.10.2016 08:26

Hallo alle Beisammen,


Es ist Sonntag morgen, die Sonne scheint hier in München, und ich kam mal wieder ins Denken ü er Filter.

Es mag einer Zunft liegen, dass ich gerade versuche :? , diese Dinger zu verstehen. Und ggfls wäre es sogar einen eigenen Thread wert. Doch seit der Entdeckung der Gesundheitspfeife von Vauen und deren Filtern wird sowas diskutiert. Also nein. Nicht noch einen eigenen Beitrag. Sondern hier.

Also: Jeder kennt die Aussage: OFi = weniger Zug = weniger Kondensatentstehung. Oder auch: Filter helfen dabei, ein Problem zu beseitigen, welches ohne sie gar nicht existieren würde.

... Kann ich so nicht nachvollziehen.

Klar, jeder der an einem filter zieht kennt das problem, das einen unweigerlich an Werner's "Schnüffelstück" denken lässt.
Aber nun ist es doch so, dass dieselbe Menge an Luft respektive Rauch durch ein kleineres Volumen, nämlich den Filter, gesaugt werden muss, und den Widerstand des Filters im Vergleich zu oFi rauchen zu kompensieren. Aber das betrifft doch nur alles von Fressluke bis Filterende, zur Brennkammer hin orientiert. Am Volumen des Rauchs in der Brennkammer ändert sich doch gar nichts. D.h. Es wird doch exakt derselbe Luftzug (in der brennkammer, da hier ja luftmenge wieder auf großem volumen verteilt wird) aufgewendet, um genau die selbe Menge an Rauch zu erzeugen :/ also kann doch gar kein unterschied in der menge von kondensat bestehen. Oder?

Gedankenexperiment: Dasselbe Phänomen mit einem Wassertank, der durch Sauge geleert werden.muss. Dünneres transferrohr erfordert stärkeren sog für gleichbleibende Entleerungsgeschwindigkeit. Aber der Sog im wassertank sollte gleich bleiben.

Grübel...

Dass geschmack im filter hängen bleibt, DAS ist klar. Und auch, dass das gerade bei naturbelassenen ärgerlich ist.

VG
Heinar
Benutzeravatar
Heinar
 
Beiträge: 297
Registriert: 03.02.2006 13:13

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon EaglePipe » 16.10.2016 11:52

Hallo Zusammen,

ich persönlich stehe auf Falkum -Filter

Gruß Alex
"I SPREAD MY WINGS AND FLY!"
Benutzeravatar
EaglePipe
 
Beiträge: 37
Registriert: 27.07.2016 18:58

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Graf Pallfy » 08.01.2018 21:14

Guten Abend,

ich bin Anfänger und habe bisher nur Vauen Dr. Perl junior Filter verwendet. Habe mir jetzt mal aufgrund der durchweg postiven Aussagen zum Vergleich die Stanwell AKF besorgt.

Ich muss sagen, es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Stanwell lässt deutlich mehr Tabakaroma durch als der Vauen Filter. Das merke sogar ich als Anfänger.

Andere Filter habe ich noch nicht probiert.

Viele Grüße
Florian
"Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn."
Benutzeravatar
Graf Pallfy
 
Beiträge: 19
Registriert: 26.12.2017 19:39
Wohnort: Bieswang

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon pipediver » 09.01.2018 00:35

Hallo Florian,
Aus meiner Sicht der richtige Ansatz: einfach testen. Vieles, über das beim Pfeiferauchen endlos diskutiert wird, lässt sich mit wenig Aufwand prüfen. Anderseits wäre unsere Forum natürlich sehr ruhig, wenn wir immer so vorgehen würden :D
Gruss
Martin
Benutzeravatar
pipediver
 
Beiträge: 107
Registriert: 30.04.2014 17:39
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon borstklopper » 09.01.2018 00:36

Moin Florian,

Ermuri-Filter und Stanwell nehmen sich nicht viel.
Wobei ich die von Stanwell bevorzuge.

Und zwar ein wenig "modifiziert":
Mit zu einem U gebogener Büroklammer o.ä. Werkzeug die Keramikappen unter leichtem Drehen etwas herausziehen.
Das lockert die Füllung auf, und der Filter passt sich in der Länge genau der Holm/Mundstückbohrung an.
Vorteil, der Zug wird leichter, die Filterwirkung bleibt.

Aber pssssssst..... das ist ein Geheimtip .... :oops:

LG Jens
Benutzeravatar
borstklopper
 
Beiträge: 38
Registriert: 24.02.2017 13:45

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Maigret » 09.01.2018 09:24

Hey Florian,
Graf Pallfy hat geschrieben:.....Ich muss sagen, es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Stanwell lässt deutlich mehr Tabakaroma durch als der Vauen Filter. Das merke sogar ich als Anfänger.
Andere Filter habe ich noch nicht probiert.
Viele Grüße
Florian

jetzt stell' Dir mal vor, wie das ganz ohne Filter sein würde.....
duckundwech :wink:

Gruß Jens
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung von Leuten, die die Welt nicht angeschaut haben (Alexander v. Humboldt)
Benutzeravatar
Maigret
 
Beiträge: 3200
Registriert: 14.11.2005 16:49
Wohnort: Paris, 132, Bd. Richard Lenoir

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon pipe4ever » 09.01.2018 11:26

Gemorje!

Als Beginner hatte ich auch lieber mit Filter geraucht. Zum einen weil die meisten der hier zu Lande verkauften Pfeifen nun mal mit 9mm Bohrung dafür vorgesehen sind und zum anderen weil der Filter den anfänglichen Zungenbrand mildert oder gar nicht erst spüren lässt.
Von der schnöden Zigarette kommend gebe ich gerne zu, dass ich den ein oder anderen Zug aus der Pfeife auf Lunge nehme. Hier begann mein Problem mit Pfeife und Filter:
Zwar beisst der Qualm nicht mehr auf Zunge oder Gaumen, jedoch kommt auch nix mehr in den Bronchien an. Der sogenannte "Flash", auf den scheinbar auch die Umsteiger auf E-Zigaretten viel Wert legen, bleibt aus. Um dennoch einen Nikotin-Hit zu bekommen, sauge ich hungrig an der Pfeife, bis die fetten Rauchschwaden ihr Ziel erreichen. Nach drei oder vier derart festen Zügen wird mir erst mal schwindelig und muss die Pfeife bei Seite legen. Nächste Runde zehn Minuten später fällt das wieder Anzünden zwar noch leicht, aber kurz darauf beginnt es zu Gurgeln und von Geschmack war bisher sowieso noch nicht die Rede. Wenige Züge später erlischt die Glut im nassen Sumpf der Hoffnung auf Befriedigung. War es das jetzt?
Es war tatsächlich so, bis ich nach und nach begreifen lernte, dass eine Pfeife anders als alles andere geraucht werden möchte. Die viel geworbene Gemütlichkeit beim Rauchen einer Pfeife lässt sich durch blosses Lesen von Umschreibungen und eifrigem Nachahmen nicht erreichen.


...bis dann, mark
pipe4ever
 
Beiträge: 221
Registriert: 12.12.2009 02:23

Re: Welche Filter bewähren sich?

Beitragvon Maigret » 09.01.2018 11:36

Hallo Mark,
pipe4ever hat geschrieben:... weil die meisten der hier zu Lande verkauften Pfeifen nun mal mit 9mm Bohrung dafür vorgesehen sind...
...bis dann, mark

das ist aber kein Argument für den Filter, denn wenn Du bei einer 9mm gebohrten Pfeife den Filter einfach weg läßt, passiert gar nichts und es schadet der Pfeife auch nicht.

Gruß Jens
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung von Leuten, die die Welt nicht angeschaut haben (Alexander v. Humboldt)
Benutzeravatar
Maigret
 
Beiträge: 3200
Registriert: 14.11.2005 16:49
Wohnort: Paris, 132, Bd. Richard Lenoir

VorherigeNächste

Zurück zu Grundsätzliches



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste