Pfeife mit Bambus

Fragen, Kommentare zu Pfeifenmachern und -herstellern

Pfeife mit Bambus

Beitragvon Patella » 06.11.2017 12:40

Hallo Zusammen

Ich möchte mir endlich mal eine Pfeife mit Bambus zulegen.
Habt Ihr da bzgl Hersteller Empfehlungen und in welchem von bis Preissegment sich das bewegt?

Lg
Kai
Patella
 
Beiträge: 698
Registriert: 08.05.2006 22:46
Wohnort: Freiburg

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon Chris Claus » 07.11.2017 12:16

Hallo Kai,

Wem es gefällt ... :wink:
Bewusst habe ich noch nicht danach geschaut, aber mein Eindruck ist der, dass so ziemlich jeder Hersteller Pfeifen mit Bambus-Holm oder -Verlängerung im Programm hat. Nicht in der Masse, aber mit wenig Geduld solltest Du fündig werden. Dementsprechend ist die Preisspanne von mittleren -zig Bereich bis mehrere Hunder Euronen möglich.
Sogar Anton Manger spielt da mit (siehe Bucht oder seine Website).

Viel Erfolg
Chris
Hoffnung ist keine Strategie
Benutzeravatar
Chris Claus
 
Beiträge: 77
Registriert: 17.03.2015 16:17

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon Pipendoge » 07.11.2017 16:27

Lieber Kai,

eine Pfeife mit Bambus ist etwas sehr Schönes bzw. kann etwas sehr Schönes sein. Und in der Tat gibt es auch einige Serienhersteller, die ab und an Bambus verwenden, allerdings eher selten. Ich war im Sommer in Dänemark, dort gab es eigentlich immer Bambuspfeifen von Stanwell, die immer auch sehr schön waren, egal ob glatt oder gestrahlt. In diesem Jahr habe ich vergeblich danach gesucht. Auch Tsuge stellt sehr harmonische Serien-Pfeifen mit Bambus her, auch sie sind nicht besonders häufig am Markt zu finden. Die Preise dieser beiden Hersteller bewegen sich zwischen 150.-€ (gestrahlt) und 190.- € (glatt).

Es gibt auch Bambus-Modelle von Dunhill, die mir persönlich gar nicht gefallen, weil oftmals der Bambus-Holm genau so dick ist, wie der Kopfdurchmesser.

Im Freehandbereich machen beinahe alle Pfeifenmacher auch Bambuspfeifen. Es sind dann allerdings jeweils Unikate, der Bambus ist von hoher Qualität und der Bambus wird gezielt passend zur Gestaltungsabsicht des Machers ausgewählt, weshalb dann in der Regel sehr harmonische Pfeifen entstehen und der Bambus von herausragender Qualität ist. Besonders beliebt sind Bambusstücke, bei denen auf wenigen Zentimetern Länge möglichst viele "Knuckles" sind.

http://www.pipendoge.de/Ziermaterialien.htm

(s.oben)

Guten Bambus zu bekommen, der für den Pfeifenbau geeignet ist, ist nach allem, was ich höre, genau so schwierig, wie gutes Horn zu bekommen. Dementsprechend liegen hochwertige Babus-Pfeifen, mit vielen "Knuckles" oder "Nodes" oder gar natürlich gebogenem Bambus in ganz anderen Preisbereichen als die o.g. Serienpfeifen (inkl. Dunhill).

Beste Grüße

Jörg
"Each artisan pipe is its creator´s auto-portrait in briar"
(Sergey Aylarov, Pipes & Tobaccos, 2009; 14/3; p. 44)
Benutzeravatar
Pipendoge
 
Beiträge: 1132
Registriert: 24.11.2005 16:53
Wohnort: württembergisches Schwaben

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon Hans-Jürgen Rieger » 07.11.2017 18:03

Hallo Kai,

Patella hat geschrieben:
Ich möchte mir endlich mal eine Pfeife mit Bambus zulegen.
Habt Ihr da bzgl Hersteller Empfehlungen und in welchem von bis Preissegment sich das bewegt?



Jörg hat eigentlich schon alles erwähnenswerte berichtet. Im Serienbereich fand ich die Stanwell Bambus Pipen sehr ansprechend. Vor zwei oder drei Jahren kam aus Italien unter dem Label Rattray´s eine Bamboo-Serie auf den Markt, die sich preislich um die 100,- € bewegte und ganz passabel aussah. Guckst Du hier:
https://www.tabak-brucker.de/themes/kat ... lid=204256
http://www.pfeifenkonsulat.at/shop/index.php?a=6211
https://pipedia.org/wiki/File:Rattrays- ... 0-h348.jpg
https://pipedia.org/wiki/File:Rattrays- ... 0-h545.jpg

HTH
Hans-Jürgen

"The difference between men and boys is the price of their toys" ;-)
Benutzeravatar
Hans-Jürgen Rieger
 
Beiträge: 664
Registriert: 04.08.2005 18:30
Wohnort: Bispingen / Essen

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon Patella » 07.11.2017 20:18

Guten Abend

Liebsten Dank für Eure wirklich ausführlichen u interessanten Antworten!
Ich hab mich heute sehr lange und intensiv im internet rumgetrieben und denke, dass das wohl eine längere A
Angelegenheit wird.
Welche Bamboos mich ja schon vor langer Zeit begeistert haben sind die vom Jürgen Moritz dessen, dessen Pfeifen mich generell SEHR ansprechen, aber doch auch ihren Preis haben...

Lg
Kai
Patella
 
Beiträge: 698
Registriert: 08.05.2006 22:46
Wohnort: Freiburg

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon Ch. Demian » 09.11.2017 20:18

Hej Kai, Leute,

man könnte es konkreter machen, denn so viele Serienhersteller, die "in Bambus" machen, gibt es ja gar nicht. Über die Jahre
sind mir über den Weg gelaufen

...von den echten Marken:

• Dunhill --> oft seehr großzügig mit Spacern eingefasstes deutlich zu dickes und alles andere als elegantes Bambus und die
Preise eher im freehand-Bereich - also gemäß Deiner (Kai) Vorliebe dann klar Jürgen Moritz unterlegen

• Stanwell --> sehr häufig sehr elegant und moderat im Preis (für den erhöhten Arbeitsaufwand, den Bambus mit sich bringt),
leider in 99% der Fälle ein und dasselbe Shape

• Bari --> eigentlich sehr schön, aber immer nur 1-knuckle-Bambus, dafür aber verschiedene Shapes und günstig, sofern
einem eine überhaupt über den Weg läuft

• Tsuge --> wahrscheinlich der beste Kanidiat, weil irgendwo dazwischen - viele Shapes, nicht nur 1-knuckle, alles andere
als unelegant und in allen Preisklassen (von Kaga fürn Hunderter bis Urushi für den Preis einer gesunden Niere)

...von den halb-echten Herstellern:

• Rattray's --> keine klare Linie erkennbar, sowohl elegante Exemplare dabei, als auch massive Knösel mit Bambus. Der Preis
von allen bisher genannten am niedrigsten (neben Bari, die man aber nicht so leicht findet)

...von den Semi-Freehandern:

• Ascorti, Radice, Rovera, Ardor --> ich kenne eine Ascorti, ein paar Radices und Ardor/Roveras. Allesamt gelungen, aber preislich nicht weit

...von den Freehandern:

• da findest Du kaum einen, der es nicht mit diesem Werkstoff versucht hat (OK. 'ne Bang-Bambus habe ich bisher nicht
gesehen, aber sonst?) und bei den allermeisten ist es tatsächlich auch sehr attraktive Stücke. Es ist ja kein Zufall, dass
Dich just eine Moritz sehr angesprochen hat. Hier sind aber die Preise entsprechend höcher, aber (ich meine) durchaus
gerechtfertitgterweise höher, angesichts der Mehrarbeit und potentiellen Werterhaltung).

Nun werde schlau draus ;-)

Wer mag und kann, möge ergänzen. Ich kenne natürlich auch andere, die aber aus diversen Gründen nicht taugen um systematisch
einsortiert zu werden (Großbastler: Mastro Beraldi, Nischenmacher: Antoniewski,berentete Exoten: Leopold).

VG

Chris
Benutzeravatar
Ch. Demian
 
Beiträge: 783
Registriert: 06.12.2005 02:08

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon Pipendoge » 10.11.2017 14:13

Hi Chris,

Ch. Demian hat geschrieben: OK. 'ne Bang-Bambus habe ich bisher nicht gesehen


Faszinierend! Ich habe auch noch keine Bamboo-Bang gesehen, allerdings ist mir das niemals direkt aufgefallen. Ich habe gerade meinen nicht kleinen Bilderfundus durchforstet, aber auch da tatsächlich keine gefunden. Ich werde mal versuchen, mehr zu erfahren und bitte alle anderen auch, mal weiter zu suchen - "Forum sucht die Bambus-Bang - FSBB" :mrgreen:

Beste Grüße

Jörg
"Each artisan pipe is its creator´s auto-portrait in briar"
(Sergey Aylarov, Pipes & Tobaccos, 2009; 14/3; p. 44)
Benutzeravatar
Pipendoge
 
Beiträge: 1132
Registriert: 24.11.2005 16:53
Wohnort: württembergisches Schwaben

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon phemmer » 11.11.2017 01:12

Hallo Jörg, Christoph,

Pipendoge hat geschrieben:
Ch. Demian hat geschrieben: OK. 'ne Bang-Bambus habe ich bisher nicht gesehen


Faszinierend! Ich habe auch noch keine Bamboo-Bang gesehen, allerdings ist mir das niemals direkt aufgefallen. Ich habe gerade meinen nicht kleinen Bilderfundus durchforstet, aber auch da tatsächlich keine gefunden. Ich werde mal versuchen, mehr zu erfahren und bitte alle anderen auch, mal weiter zu suchen - "Forum sucht die Bambus-Bang - FSBB" :mrgreen:


also mit dem gesehen haben kann ich dienen, sogar mit in der Hand gehabt haben, nur hat der damalige Besitzer sie nicht mehr. Es war eine wirklich perfekt gemachte Billiard/Brandy mit irrsinnig schönem, perfekten Straight Grain, gestempelt als Nummern-Bang. Sollte damals als Estate so 3000 bis 4000 Euro kosten, wenn ich mich recht erinnere. Er wußte, wie unglaublich rar diese Pfeife war. Obwohl die so routiniert und perfekt aussah, als hätten die jede Woche zehn solcher Bamboo-Pfeifen gemacht.

Grüße
Peter
phemmer
 
Beiträge: 831
Registriert: 16.09.2005 11:14
Wohnort: Rom

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon FAx » 11.11.2017 10:44

Hallo alle zusammen,

phemmer hat geschrieben:
Pipendoge hat geschrieben:
Ch. Demian hat geschrieben: OK. 'ne Bang-Bambus habe ich bisher nicht gesehen


Faszinierend! Ich habe auch noch keine Bamboo-Bang gesehen, allerdings ist mir das niemals direkt aufgefallen. Ich habe gerade meinen nicht kleinen Bilderfundus durchforstet, aber auch da tatsächlich keine gefunden. Ich werde mal versuchen, mehr zu erfahren und bitte alle anderen auch, mal weiter zu suchen - "Forum sucht die Bambus-Bang - FSBB" :mrgreen:


also mit dem gesehen haben kann ich dienen, sogar mit in der Hand gehabt haben...


Peter: das ist ja spannend! Hast Du eine Ahnung, von wann die war? Für mich war es immer so selbstverständlich, dass es keine Bang-Bamboos gibt... ich war fast verdutzt, dass die Frage danach überhaupt auftauchte.
Vielleicht hättest Du die kaufen und drauf setzen sollen, dass es die one-and-only ist? :? Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, jemals eine gesehen zu haben. Weder in echt, noch auf Photos...

LG, Frank
http://www.axmacher-pipes.com
„So lieb ist der liebe Gott nun auch wieder nicht, dass er dem, der keinen Inhalt hat, die Form schenkt.“
Alfred Hrdlicka
Benutzeravatar
FAx
 
Beiträge: 1185
Registriert: 18.08.2006 17:25
Wohnort: Solingen

Re: Pfeife mit Bambus

Beitragvon Ch. Demian » 11.11.2017 21:12

Hi Bambus-Jünger, P&T

da es ein wenig so aussieht, als ob der ursprüngliche Thread (von Kai) gekapert worden wäre und es ein wenig durch mein
Zutun passiert ist, will ich nochmal darauf hinweisen, dass das Ursprungsanliegen des Thread-Starters jederzeit für mich
noch "präsent" ist. Ich für meinen Teil diskutiere das Anliegen gerne weiter (das mit der Umleitung zu Bang ebenso) aus;
alleine, weil mir die Bambus-Pfeifen teilweise ein Unbehagen bereiten. Bei mir kippt es - wie sonst eher selten - relativ
häufig ins "Nichtgefallen" bei dieser "Zierde". Und das obwohl zugleich ein paar der am meisten gelungenen Pfeifen, die
ich je sah, just Bambus-Pfeifen waren.

VG

Chris - offenbar bipolar in Bambusangelegenheiten :?
Benutzeravatar
Ch. Demian
 
Beiträge: 783
Registriert: 06.12.2005 02:08

Nächste

Zurück zu Hersteller



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste