Kitt bei DB !

vom Pfeifenreiniger bis zur Poliermaschine

Re: Kitt bei DB !

Beitragvon getz » 22.04.2017 01:01

Servus Chris,
auch wenn ich diesen Ratschlag von Hochrain nicht übernommen habe. Ich habe ihn ausprobiert und man muß dem Herrn konzedieren, daß die Pfeife nach dieser Behandlung fürs erste mal wieder glänzt. Nachdem ich keine Dauertest durchgeführt habe, kann ich allerdings nicht sagen, wie lange das vorhält oder ob es gar negative Folgen nach sich zieht.
Gruß
Stephan
getz
 
Beiträge: 187
Registriert: 09.01.2015 02:30
Wohnort: München

Re: Kitt bei DB !

Beitragvon Hans-Jürgen Rieger » 22.04.2017 15:39

Hi Christoph,P&T, Befürworter und Gegner der Nasenpolitur

Ch. Demian hat geschrieben:
... es ist Unsinn.



es ist natürlich nicht vergleichbar mit dem Langzeiteffekt einer Carnauba-Politur aber für zwischendurch ein sehr probates Mittel, um kurzfristig den von Hochrain beschriebenen Effekt zu erzielen. So absolut wie Du, würde ich den Hinweis nicht verwerfen.

Viele Grüße
Zuletzt geändert von Hans-Jürgen Rieger am 23.04.2017 22:47, insgesamt 1-mal geändert.
Hans-Jürgen

"The difference between men and boys is the price of their toys" ;-)
Benutzeravatar
Hans-Jürgen Rieger
 
Beiträge: 667
Registriert: 04.08.2005 18:30
Wohnort: Bispingen / Essen

Re: Kitt bei DB !

Beitragvon Ch. Demian » 23.04.2017 01:43

Hej Pfeifen-an-Nasen-Polierer,

Ok. Meine - sagen wir launigen - Bedenken wegen Verwertung körpereigener Substanzen muß man nicht
teilen. Daher objektivere Bedenken: diese spezielle "Politur" hat einen PH-Wert von 4.8 und ist damit
sauer (Gesichtshaut unterscheidet sich hier von anderen Körperpartien, bei denen derselbe bei 5.5
liegt). Ich weiß nicht, wie gut das Säuern des Holzes diesem bekommt - auf Möbeln macht es sich
jedenfalls schlecht, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Es kann also sein, dass verschwundener
Glanz kurzfristig mit dem "Fett" drauf kommt. Ob es als Daueranwendung nicht eigentlich den
gegenteilgen Effekt hat, müsste man "erforschen". Dennoch würde ich allen, die den Glanz
sehr vermissen, sich einfach mal (für kleines Geld) ein mit Carnauba imprägniertes Poliertuch zu
kaufen. Das tut - je nach Pfeifenmenge und Anwendungshäufigkeit - manchmal über Jahre seinen
Dienst. Man muß nicht befürchten, von jemandem erwischt zu werden, während man gerade seine
Piepen an irgendwelchen Körperstellen reibt; eine gewisse soziale Ausgrenzung, die mit solchem
Verhalten zumindest als Gefahr einhergeht, ist mit der Anschaffung eines Poliertuchs auch vom
Tisch - echt nichts als Vorteile!

LG

Chris
Benutzeravatar
Ch. Demian
 
Beiträge: 792
Registriert: 06.12.2005 02:08

Re: Kitt bei DB !

Beitragvon Ch. Demian » 23.04.2017 17:23

weg damit - war irgendwie ein doppeltes Posting...
Zuletzt geändert von Ch. Demian am 24.04.2017 01:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ch. Demian
 
Beiträge: 792
Registriert: 06.12.2005 02:08

Re: Kitt bei DB !

Beitragvon Hans-Jürgen Rieger » 23.04.2017 22:46

Hi Christoph,

Ch. Demian hat geschrieben:
Ich weiß nicht, wie gut das Säuern des Holzes diesem bekommt - auf Möbeln macht es sich
jedenfalls schlecht, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.



Zwei, sich in einem Winkel von ca. 90° treffende Löcher rein zu bohren, eines davon mit Tabak zu stopfen, diesen anzuzünden und bei etwa 500° C am glimmen zu halten, tut normaler Weise keinem Holz gut. Bruyère scheint - neben der ein oder anderen Holzart - hier etwas anders zu ticken. Trifft ja evtl. auch auf sauren Regen zu :wink:


Ch. Demian hat geschrieben:
Es kann also sein, dass verschwundener
Glanz kurzfristig mit dem "Fett" drauf kommt.



Sehr kurzfristig aber trotzdem effizient.

Ch. Demian hat geschrieben:
Dennoch würde ich allen, die den Glanz
sehr vermissen, sich einfach mal (für kleines Geld) ein mit Carnauba imprägniertes Poliertuch zu
kaufen. Das tut - je nach Pfeifenmenge und Anwendungshäufigkeit - manchmal über Jahre seinen
Dienst.



Ich gebe Dir völlig Recht. Mir geht es auch eher um den Moment, wenn gerade kein Poliertuch oder dergleichen zur Verfügung steht. Ich nehme zur Not auch ein normales Feuerzeug zum Anzünden, wenn ich Streichhölzer vergessen habe, das Dupont und das Caran d´Ache zu Hause geblieben sind und das Old Boy ausnahmsweise gerade mal nicht funktioniert.

Rauchige Grüße mit McClelland No. 22 in J.L.
Hans-Jürgen

"The difference between men and boys is the price of their toys" ;-)
Benutzeravatar
Hans-Jürgen Rieger
 
Beiträge: 667
Registriert: 04.08.2005 18:30
Wohnort: Bispingen / Essen

Re: Kitt bei DB !

Beitragvon Manni-wan » 24.04.2017 19:50

Moin Chris, Hajü, P&T,

auch ich nutze diese Methode ab und zu und seit Dekaden: Noch keiner Pfeife was passiert ! :mrgreen:

Beste Grüße - manni
Benutzeravatar
Manni-wan
 
Beiträge: 1174
Registriert: 19.09.2007 14:07
Wohnort: Koblenz

Re: Kitt bei DB !

Beitragvon silver-spigot » 24.04.2017 22:08

Hallo allerseits,

ich möchte jetzt nicht den offensichtlich eskalierenden Dammbruch der Ästhetik kommentieren, aber es gibt noch eine Alternative zu der Nasenfettschmiererei. Anstatt den Glanz verhindernden Schmutz mit irgendwelchen Substanzen zu übertünchen, schlage ich vor, die Pfeife direkt nach dem Rauchen, also im warmen Zustand, mit einem Mikrofasertuch zu reinigen. Bei mir ist diese Außenreinigung genauso Routine wie die Innenreinigung. Ein leicht zu verstauendes kleines Brillenputztuch leistet auch unterwegs perfekte Dienste.

Abgesehen davon halte ich es für fraglich, warum Glanz auffrischende Maßnahmen während des Rauchens überhaupt Not tun. :?
Viele Grüße
Jochen
silver-spigot
 
Beiträge: 747
Registriert: 20.04.2007 23:01
Wohnort: Düsseldorf

Vorherige

Zurück zu Pflege und Aufarbeitung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste