Rauchkanal aufbohren

vom Pfeifenreiniger bis zur Poliermaschine

Rauchkanal aufbohren

Beitragvon chris74 » 07.11.2007 23:31

Hallo zusammen,

während der Lektüre von Newcombe's "Traum vom Pfeiferauchen" bin ich auf den Artikel gestoßen, welcher sich mit der Verbesserung der Raucheigenschaften durch Aufbohren des Rauchkanals beschäftigt.

Da ich eine Pfeife (9mm) habe welche sich einfach nicht anständig und vor allem einigermaßen trocken Rauchen ließ, habe ich deren Bohrung- Versuch macht klug- von 3 auf 4,5mm aufgebohrt.

Von dem Ergebniss bin ich, nach einiger Sorge die Pfeife womöglich ruiniert zu haben, angenehm überrascht. Seitdem läßt diese sich kühler und vor allem trockener Rauchen. Probleme mit Tabakteilen, welche sich in den Rauchkanal verirren, habe ich nicht.

Für Kommentare dankt

Chris
chris74
 
Beiträge: 25
Registriert: 09.05.2007 20:39
Wohnort: overath

Beitragvon Sönke » 07.11.2007 23:39

Hallo Chris,
ich bohre den Rauchkanal auch auf, allerdings nur auf 4mm.
Ich habe damit auch nur gute Erfahrungen gemacht, die Pfeife raucht sich kühler und trockener.
Es ist etwas mehr Holzoberfläche bei einer grösseren Bohrung vorhanden wodurch die Feuchtigkeit etwas besser aufgenommen werden kann.
Und kleine Tröpfchen verbinden sich nicht ganz so schnell zu einem grossen.
Viele Grüße
Sönke
Kole Fööt un Nordenwind
bringt ´n krusen Büdel
un ´n lütten Pint.
Benutzeravatar
Sönke
 
Beiträge: 777
Registriert: 10.04.2006 01:09
Wohnort: HH

Beitragvon chris74 » 07.11.2007 23:51

Hallo Sönke,

Es beruhigt mich ungemein zu hören, daß diese Methode anscheinend als akzeptable Modifikation anerkannt wird.

Gruß
Chris
chris74
 
Beiträge: 25
Registriert: 09.05.2007 20:39
Wohnort: overath

Beitragvon bertland » 08.11.2007 11:41

Hallo Chris, Hallo Sönke,

Ich habe eine Frage an Euch: mit welchem Werkzeug bohrt ihr den Rauchkanal auf? Wo muss man aufpassen? Ich wollte schon längst einmal damit experimentieren, trau mich aber nicht so recht, weil ich noch niemanden gesprochen habe der damit Erfahrung hat.

Beste Grüße
Robert
bertland
 
Beiträge: 11
Registriert: 08.10.2005 11:19
Wohnort: München

Beitragvon Manni-wan » 08.11.2007 13:10

Hallo Chris, all.

Wenn jemand durchs Aufbohren besser klar kommt: warum nicht ?
(gibt ja auch Leute, die Mundstückzapfen auf sogar 9mm erweitern ;-) )

Solange man (wie Newcombe) keine Religion daraus macht.....

Beste Grüße - manni
(der bezüglich naturbelassenen Tabaken ebenfalls Atheist ist ;-) )
Benutzeravatar
Manni-wan
 
Beiträge: 1174
Registriert: 19.09.2007 14:07
Wohnort: Koblenz

Beitragvon Pipocu » 08.11.2007 13:20

Hallo Manni, hallo Forum,

ohne jetzt auch noch aus Newcombe eine Religion machen zu wollen: nach meinem Verständnis vertritt er dass gar nicht so dogmatisch. Er ist zwar sehr davon überzeugt, lässt aber jeden anderen in Ruhe an jedem denkbaren bzw. möglichen Durchmesser saugen.

Unabhängig davon würde es mich ebenso wie Robert interessieren, womit ich denn am sinnvollsten den Rauchkanal aufboren kann. Einfach einen 4 oder 4,5 mm Bohrer an meine Bohrmaschine und loslegen? Oder gibt es da bessere Lösungen?
Einen schönen TTag Euch allen
Jens
Benutzeravatar
Pipocu
 
Beiträge: 77
Registriert: 19.10.2007 15:13
Wohnort: Köln

Beitragvon Manni-wan » 08.11.2007 13:31

Hallo Jens,

Newcombe erwähnt sein Aufbohren beinahe in jedem 2.Satz....

Nachbohren dürfte kein Problem sein, der Kanal ist ja schon "vorgebohrt"
und zentriert so den Bohrer (wenn man nicht mit Gewalt "drückt").

Bei einer bestehenden Bogenbohrung a la Ser Jacobo dürfte es allerdings Überraschungen geben :mrgreen:

Beste Grüße - manni
Benutzeravatar
Manni-wan
 
Beiträge: 1174
Registriert: 19.09.2007 14:07
Wohnort: Koblenz

Beitragvon Sönke » 08.11.2007 16:59

Moin Robert, Jens,
ich habe mir dafür aneinen 3,5 und 4 mm Bohrer ein stück Rohr als T-Griff oben hart angelötet.
Damit kann ich ohne Schwierigkeiten den Kanal nachbohren. Ich passe halt nur etwas auf,
das ich auch dem vorgebohrten Kanal folge, aber das geht fast von selbst.
Nach dem 4mm Bohrer reibe ich noch einmal mit einer Reibahle der Größe 4H7 auf, das glättet nochmal.
Grüße
Sönke
Kole Fööt un Nordenwind
bringt ´n krusen Büdel
un ´n lütten Pint.
Benutzeravatar
Sönke
 
Beiträge: 777
Registriert: 10.04.2006 01:09
Wohnort: HH

Beitragvon Pipocu » 08.11.2007 17:51

Hallo Sönke,
damit kann ich was anfangen. Vielen Dank!
Viele Grüße
Jens
Benutzeravatar
Pipocu
 
Beiträge: 77
Registriert: 19.10.2007 15:13
Wohnort: Köln

Beitragvon chris74 » 08.11.2007 22:30

Hallo Jens,

ich verwende einen 4 bzw. 4,5 mm Metallbohrer (gute Qualität!) im Akkuschrauber.

Gruß

Chris
chris74
 
Beiträge: 25
Registriert: 09.05.2007 20:39
Wohnort: overath

Nächste

Zurück zu Pflege und Aufarbeitung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste